Frau sitzt am Schreibtisch und verschiedene Menschen zeigen mit dem Finger auf sie
Blog
Hybridarbeit
Erste Schritte

Mitarbeiterengagement: ein zunehmendes Problem, das die Personalabteilung angehen muss

Veröffentlicht:

27. Juni 2023

Aktualisiert:

28. Juni 2023

Laut einer Gallup-Studie erreichte die Unzufriedenheit der Arbeitnehmenden im Jahr 2022 den höchsten Stand seit 2013. Mit anderen Worten: Die Arbeitnehmenden verlieren an Engagement und Begeisterung für ihre Arbeit. 

Um dieses Phänomen, das auch als "stilles Kündigen" bezeichnet wird, zu stoppen, müssen Unternehmen verstehen, was die Ursache für das Desengagement am Arbeitsplatz ist.

Die Mitarbeiterzentrierung spielt eine Schlüsselrolle bei der Umkehrung dieser Situation. Aber was bedeutet das in der Praxis? Wie könnt ihr Teammitglieder unterstützen, die sich bei der Arbeit unzufrieden fühlen?

Das Fehlen eines Ziels führt oft dazu, dass die Arbeitnehmende ihr Engagement verlieren. Schlechtes Management ist ebenfalls ein Auslöser für dieses Verhalten. Stagnation in der beruflichen Laufbahn führt ebenfalls dazu, dass Menschen sich weniger für ihre Arbeit begeistern. Dies sind nur einige Beispiele für die Gründe, die zu einem Desengagement führen. 

Lasst uns dieses wichtige Thema näher beleuchten, um zu verstehen , warum es dazu kommt, welche Risiken für euch als Unternehmen bestehen und wie ihr dies an eurem Arbeitsplatz vermeiden könnt. 

Was sind die Ursachen für das Desengagement von Mitarbeitenden?

Zwischen 2013 und 2021 stieg das Engagement der Mitarbeiter kontinuierlich an. Doch dann wurde 2022 der höchste Stand an Unzufriedenheit seit 2013 verzeichnet. Dies führte zum Phänomen des "stillen Kündigen". 

Was ist also passiert? Was hat das Desengagement der Mitarbeitenden ausgelöst? Verschiedene Faktoren haben diesen Mangel an Begeisterung am Arbeitsplatz ausgelöst. Die jüngste Gallup-Studie über das Engagement der amerikanischen Arbeitnehmenden zeigt jedoch die Hauptgründe dafür auf.

Das flexible Arbeitserdbeben

Obwohl flexible Arbeitsregelungen mehr Vor- als Nachteile mit sich bringen, müssen Unternehmen und Arbeitnehmer ihre Arbeitsweise überdenken. Dieser Wandel vollzieht sich nicht über Nacht. Personalverantwortliche müssen eine Reihe bewährter Praktiken für die Remote Arbeit einführen und Führungskräfte in der Verwaltung hybrider Teams schulen. Wenn Führungskräfte und Teammitglieder selbst herausfinden, wie sie in diesem Arbeitsmodell arbeiten können, ist das der perfekte Weg, um die Zufriedenheit der Mitarbeiternden zu erhöhen. 

Unklare Erwartungen

Die Mitarbeitenden sind es leid, die nächsten Schritte und Ziele des Unternehmens nicht genau zu kennen und nicht einbezogen zu werden. Sie sind auch verärgert darüber, dass Manager ihre Ansichten über die Erwartungen des Teams nicht teilen. 

Auf lange Sicht wirkt sich dieser Mangel an transparenter Kommunikation und klaren Richtlinien erheblich auf die Motivation und den Arbeitseifer eurer Mitarbeitenden aus. Dies führt nicht nur zu Missverständnissen und Frustration, sondern beeinträchtigt auch die Leistung und die Arbeitsmoral der Mitarbeitenden.

👋 Möchtet ihr mehr über deskbird erfahren? Entdeckt die Vorteile einer benutzerfreundlichen App für die Schreibtischbuchung - nutzt euer Büro optimal!

Frau arbeitet am Laptop
Arbeitnehmende, die nach einem flexiblen Zeitplan arbeiten

Entkopplung zwischen Arbeitnehmenden und dem Arbeitsplatz

Die Bindung am Arbeitsplatz ist ein zentraler Aspekt einer positiven Unternehmenskultur und des Engagements. Ihr schafft eine Bindung zwischen den Mitarbeitenden und ihrer Arbeit, ihren Kollegen und ihrem Unternehmen. Wenn einer dieser drei Bindungsfäden reißt, öffnet sich die Tür zum Desengagement der Mitarbeitenden. 

Die Menschen fragen sich dann: "Warum mache ich diesen Job?", "Bin ich am richtigen Ort mit den richtigen Leuten?", "Stimmen die Werte des Unternehmens mit meinen persönlichen Werten überein?"

Stagnation der Karriere

In vielen unserer Artikel haben wir auf die Bedeutung von beruflicher Entwicklung und Wachstum hingewiesen. Ohne eine berufliche Entwicklungsmöglichkeit haben die Menschen nichts, worauf sie sich freuen können, und keinen Grund, motiviert zu bleiben. 

Mehr denn je sind die Arbeitnehmenden bereit, ihre Fähigkeiten zu erweitern und neue Fertigkeiten zu erlernen. Wird diese Erwartung nicht erfüllt, ist dies die direkte Eintrittskarte für einen Arbeitsplatz, der aus unmotivierten Arbeitnehmenden besteht.

Stress und Ängste am Arbeitsplatz

Unrealistische Fristen, ungesunde Arbeitsbelastungen, schlechte Führungspraktiken... Es gibt so viele Aspekte, die Stress und Angst am Arbeitsplatz auslösen können. Laut dem Gallup-Bericht "State of the Global Workplace: 2023" nimmt der Stress am Arbeitsplatz seit über einem Jahrzehnt zu.

Je mehr sich Arbeitnehmende bei der Arbeit gestresst fühlen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich nicht mehr engagieren und stillschweigend kündigen. Der Hauptgrund dafür ist, dass sich Stress und Angst direkt auf ihre psychische Gesundheit und ihr Privatleben auswirken. 

Fehlen von Anerkennung und Gegenleistung

Wenn Menschen eine neue Stelle antreten, sind sie meist voller Eifer und Motivation. Eines der Hauptziele von Managern und Personalabteilungen ist es, diese Begeisterung aufrechtzuerhalten. 

Die Anerkennung und Berücksichtigung von Teammitgliedern ist jedoch eine entscheidende Regel, die Führungskräfte manchmal vergessen. Viele Mitarbeitende beklagen sich darüber, dass sie sich nicht umsorgt und wertgeschätzt fühlen. 

Langsam, aber sicher treibt dieser Mangel an Anerkennung die Arbeitnehmenden auf den Weg in die Abkoppelung vom Arbeitsplatz.

📆 Startet eine kostenlose Testversion der App deskbird und gebt euren Mitarbeitenden mehr Flexibilität bei der Buchung von Arbeitsbereichen und der Wochenplanung!

Was sind die Risiken und Auswirkungen von unmotivierten Mitarbeitenden?

Der Prozentsatz der motivierten Arbeitnehmenden in den USA lag im Jahr 2020 bei 36 %, im Jahr 2021 bei 34 % und im Jahr 2022 bei 32 %. Aus globaler Sicht sind diese Daten stabil, aber seit der Pandemie niedrig. Auf internationaler Ebene liegt das Engagement der Arbeitnehmenden bei 21 %. In Europa liegt diese Zahl nicht höher als 14 %! 

Was passiert also, wenn diese Zahlen weiterhin niedrig sind oder zurückgehen? Was sind die kurz- und langfristigen Folgen für euer Unternehmen?

Mitarbeiterengagement nach Region
Quelle: Gallup State of the Global Workplace: 2023 Report

Das Verhalten unzufriedener Mitarbeitenden hat einen Schneeballeffekt

Unabhängig davon, ob eure Mitarbeitende Recht haben oder nicht, wenn sie sich weniger engagiert fühlen, besteht die Gefahr, dass dies einen Schneeballeffekt auf euer Team hat. Wenn ihr zulässt, dass sich das Problem ausbreitet, kann dies zu einem negativen Arbeitsumfeld führen, das die Moral und die Leistung des Teams beeinträchtigt. Es ist wichtig, dass ihr das Problem umgehend angeht.

Das bedeutet aber auch, dass es schwieriger ist, dieses Problem zu lösen. Wenn nur ein Teammitglied unmotiviert ist, ist es einfacher, das Problem zu besprechen und Lösungen zu finden, um seine Motivation zu steigern. Wenn das ganze Team betroffen ist, wird es schwieriger.

Produktivitäts- und Leistungsrückgang

Selbst wenn Arbeitnehmende sich nicht von dem mangelnden Engagement anderer Teammitglieder beeinflussen lassen, hat dies einen Dominoeffekt, der sich auf ihre Arbeit auswirkt.

Sie könnten nicht mehr in der Lage sein, ihre Arbeit unter den besten Bedingungen zu erledigen. Zum Beispiel könnten sie bei ihren Aufgaben blockiert sein, weil sie den Bericht ihrer Kollegen nicht rechtzeitig erhalten haben. 

Eine gleichgültige Belegschaft wirkt sich daher auf jeden am Arbeitsplatz aus und kann erhebliche Folgen für euer Unternehmen haben. 

Die Erfahrung und die Moral der Mitarbeitenden sinken

Sobald ihr einen Rückgang des Mitarbeiterengagements feststellt, ist es für euer Unternehmen ebenso wichtig wie für eure Teammitglieder, das Problem anzugehen. 

Die Unzufriedenheit der Mitarbeitenden ist ein Warnzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Wenn ihr dieses Zeichen ignoriert, kann dies zu psychischen Problemen bei euren Mitarbeitenden und letztlich zu Burnout am Arbeitsplatz führen.

🤯 Um zu verhindern, dass in eurem Team eine Arbeitsdepression entsteht, solltet ihr euch jetzt über die Symptome von Burnout am Arbeitsplatz informieren! 

Abwesenheitszeiten und Krankmeldungen nehmen zu

Wenn ihr euren Mitarbeitenden nicht das bietet, was sie brauchen, um im Berufsleben erfolgreich zu sein, wie können sie dann bereit sein, die Extrameile zu gehen? Sie würden nicht nur das absolute Minimum tun, sondern auch jede Gelegenheit nutzen, die Arbeit zu schwänzen. 

Ihnen zuzuhören und das Problem zu besprechen ist der Schlüssel, um zu verhindern, dass die Situation eskaliert und schließlich ein Burnout bei den Mitarbeitenden entsteht. Auch ohne diesen Punkt zu erreichen, kann das Unwohlsein und die Unzufriedenheit bei der Arbeit zu anderen gesundheitlichen Problemen führen, die die Mitarbeitenden dazu zwingen, sich krankschreiben zu lassen oder um bezahlte Freistellung zu bitten (PTO - Paid-Time Off).

Der Ruf des Unternehmens schwächelt 

Wenn das Problem anhält und sich in der Belegschaft ausbreitet, kann der Ruf eures Unternehmens erheblich beeinträchtigt werden. Dies führt nicht nur zu einem Problem bei der Gewinnung von Talenten, sondern auch zu einem schlechten Image für euer Unternehmen. 

Die Menschen neigen dazu, ethischen und sozialen Belangen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, aber sie könnten aufhören, euer Produkt oder eure Dienstleistungen zu unterstützen. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass unmotivierte Mitarbeitende für euer Unternehmen werben, was sich auf euer Image auswirkt. 

Wie kann man Teammitglieder wieder in die Arbeit einbinden und eine Entfremdung am Arbeitsplatz vermeiden?

Anpassung an die neuen Arbeitsweisen

Covid-19 liegt größtenteils hinter uns, aber dessen Auswirkungen auf den Arbeitsplatz sind immer noch präsent und erfordern von den Unternehmen eine ständige Verbesserung ihrer betrieblichen Strategien. Der größte Fehler, den Unternehmen machen können, ist die Annahme, dass die Menschen die Rückkehr zu Arbeitsmodellen wie vor der Pandemie akzeptieren werden. 

Es ist unwahrscheinlich, dass Mitarbeitende zu traditionellen Arbeitsweisen zurückkehren, insbesondere wenn es darum geht, jeden Tag ins Büro zu gehen und Aufgaben zu erledigen, die sie nicht zu Höchstleistungen anspornen. Diesen Punkt zu verstehen und eure Strategie anzupassen, ist der Schlüssel, um zu vermeiden, dass sich die Mitarbeitenden an eurem Arbeitsplatz unzufrieden zeigen.

Bleibt auf dem Laufenden über die neuen Trends der Zukunft der Arbeit

Entspricht euer Büro den Bedürfnissen eurer Teammitglieder? Ist euer Führungsstil auf die modernen Arbeitsmethoden abgestimmt? Schafft ihr Strategien zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen euren Mitarbeitenden?

Denkt daran, dass sich die Bedürfnisse der Millennials und der Generation Z am Arbeitsplatz von denen der älteren Generationen unterscheiden, wenn ihr eine Mehrgenerationenbelegschaft habt. Darüber hinaus sind die Berichte über die Unzufriedenheit der Mitarbeitenden in diesen beiden demografischen Gruppen höher. Die Kenntnis ihrer Erwartungen spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung des Engagements dieser Generationen. 

Hört zu und diskutiert mit euren Mitarbeitenden

Geht nicht davon aus, dass ihr wisst, wie ihr eure Mitarbeitenden glücklich machen könnt. Fragt sie. Kommunikation ist in jedem Arbeitsumfeld von grundlegender Bedeutung. Sie setzt zweifellos eine Strategie des gegenseitigen Feedbacks und konstruktive Gespräche voraus. 

Der Austausch mit euren Mitarbeitenden über die Stärken und Schwächen des Unternehmens ist unerlässlich, um ihre Bedürfnisse zu verstehen und etwaige Probleme zu erkennen. Teamsitzungen, anonyme Feedback-Umfragen, Einzelgespräche... Wählt das Format, das am besten zu euren Mitarbeitenden passt. 

Macht Vertrauen, Anerkennung und Transparenz zu den drei Grundpfeilern eurer Managementstrategie 

Auch die Wertschätzung eurer Mitarbeitenden und ihrer Fähigkeiten ist entscheidend. Das bedeutet, dass ihr Mikromanagement vermeiden und eure Mitarbeitenden befähigen müsst. Dazu müsst ihr eure Erwartungen klar formulieren und Vertrauen zwischen euch und eurem Team aufbauen. 

Wenn ihr Vertrauen, Anerkennung und Transparenz zu den Grundpfeilern eures Führungsstils macht, könnt ihr die Entstehung eines toxischen Arbeitsumfelds vermeiden und ein positives und angenehmes Arbeitsumfeld schaffen. 

➡️ Fragt ihr euch, ob die Kultur eures Arbeitsumfelds toxisch ist? Geht unsere Checkliste für toxische Arbeitsbedingungen durch, um dies herauszufinden und bei Bedarf Maßnahmen zu ergreifen!

Frau arbeitet am Schreibtisch im Büro
Hybrider Arbeitnehmer, der im Büro beschäftigt ist

Fokus auf Mitarbeiterzufriedenheit und Wohlbefinden

Auch wenn es nicht immer offensichtlich ist, da künstliche Intelligenz und andere moderne Technologien am Arbeitsplatz Einzug halten, ist die zukünftige Arbeitswelt menschlicher und mitarbeiterorientierter denn je.

Mitarbeiterzufriedenheit, Wohlbefinden und Glück sind Themen, die miteinander verknüpft sind und das Risiko verringern, dass sich Arbeitnehmende bei der Arbeit unzufrieden fühlen. Die Konzentration auf diese Aspekte ist von entscheidender Bedeutung, um Desengagement und stillschweigendes Kündigen zu verhindern. 

Organisiert regelmäßig teambildende Aktivitäten

Die Verbindung am Arbeitsplatz trägt wesentlich dazu bei, dass sich die Teammitglieder bei der Arbeit wohl fühlen. Doch wenn man von zu Hause aus arbeitet, ist es für Teams manchmal schwierig, zu interagieren, echte Beziehungen aufzubauen und Momente zu teilen.

Um diesen Aspekt zu verstärken, empfehlen wir euch, Ideen für Teambindungen vorzuschlagen. Diese können entweder virtuell oder persönlich stattfinden. Ziel ist es, die Moral der Teams zu stärken und ein Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft zu schaffen. 

Ein maßgeschneidertes hybrides Arbeitsmodell einrichten

Auch das Engagement der hybriden und vollständig remote Mitarbeitenden ist im Jahr 2022 gesunken. Im vergangenen Jahr sank das Engagement der Teammitglieder, die nur vor Ort arbeiteten, um fünf Punkte.

Die Kenntnis dieser Zahlen ist wichtig, denn sie zeigt, dass die Entwicklung von Flexibilität am Arbeitsplatz von wesentlicher Bedeutung ist. Die Menschen wollen nicht nur im Büro oder zu Hause arbeiten. Die beste Kombination, die dem Desengagement entgegenwirken kann, ist eine Mischung aus beidem. 

Ein maßgeschneidertes hybrides Arbeitsmodell ist die Antwort auf dieses Problem. Es ermöglicht den Teammitgliedern, von den Vorteilen beider Arbeitsformen zu profitieren und ihre Work-Life-Balance zu verbessern.

Ihr habt nun einen klaren Überblick darüber, was derzeit am Arbeitsplatz in Bezug auf das Desengagement der Mitarbeiter geschieht. Zahlreiche Faktoren haben dazu geführt, dass sich Menschen am Arbeitsplatz unzufrieden fühlen. Allen gemeinsam ist jedoch ein Mangel an Mitarbeiterorientierung

Wenn Unternehmen sich gegen die Einführung neuer Arbeitsmethoden sträuben, werden ihre Mitarbeitenden wahrscheinlich weniger begeistert und motiviert an ihre Arbeit herangehen. Um dieses Stadium zu vermeiden, solltet ihr euch stärker auf die Bedürfnisse eurer Mitarbeitenden und die Trends der zukünftigen Arbeit konzentrieren.

Die gute Nachricht ist, dass deskbird jede Woche mehrere Artikel zu diesen Themen veröffentlicht! Abonniert also unseren Newsletter, und vor allem: Wenn ihr ein mitarbeiterorientiertes Tool für die Verwaltung eures hybriden Arbeitsplatzes sucht, fordert eine kostenlose Demo der App deskbird an!

Mitarbeiterengagement: ein zunehmendes Problem, das die Personalabteilung angehen muss

Paulyne Sombret

Paulyne ist eine hoch angesehene Expertin für hybrides Arbeiten. Sie ist bekannt für ihre Schriften über Nachhaltigkeit im hybriden Büro, flexible Arbeitsmodelle und Mitarbeitererfahrung. Mit einem starken Hintergrund in den Bereichen Content und SEO erforscht sie in ihrer Arbeit die spannenden Trends und neuesten Entwicklungen in der Arbeitswelt.

Mehr erfahren