Frau liegt auf der Couch mit den Füßen in der Luft
Blog
Hybridarbeit
Mehrgenerationen-Belegschaft

Quiet Quitting: Ein alter Trend erschüttert die neue Arbeitswelt

Veröffentlicht:

4. Mai 2023

Aktualisiert:

28. Dezember 2023

Nach der Great Resignation und dem Great Reshuffle stehen Unternehmen vor einer neuen Herausforderung: der stillen Kündigung(engl. Quiet Quitting). Wer hat noch nie gesagt: "Ich bin es leid, die Extrameile zu gehen. Von nun an werde ich nur noch das tun, was mein Vertrag vorsieht!"? Die meisten von uns haben so etwas schon einmal nach einem schlechten Arbeitstag gesagt. Genau darum geht es bei der stillen Kündigung: das absolute Minimum zu tun.

Obwohl das nichts neues ist, hat diese Praxis einen starken Aufschwung genommen. In den letzten Jahren haben Arbeitnehmende nicht mehr gezögert, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, um eine bessere Chance und eine Stelle zu finden, die ihren Bedürfnissen und Werten entspricht. Das führte zunächst zur Großen Kündigung und dann zur Großen Umschulung. Aber welche Möglichkeiten haben Arbeitnehmende, die nicht kündigen können? Der Rückzug ist ihre Alternative, und sie ist sehr wirkungsvoll. Sie wirkt sich ebenso stark auf Organisationen aus wie die beiden anderen Bewegungen. 

In diesem Artikel geben wir euch eine klare Definition der stillen Kündigung, die Gründe, warum es dazu kommt, und Lösungen, um es zu minimieren. 

Was bedeutet Quiet Quitting?

Definition der stillen Kündigung

Quiet Quitting ist ein moderner Begriff, der sich auf eine alte Art der Reaktion auf Unzufriedenheit am Arbeitsplatz bezieht. Es wird auch als "Silent Quitting" oder "Soft Quitting" bezeichnet und ist eine Praxis, die einige Arbeitnehmende anwenden, wenn sie in ihrem Berufsleben unglücklich oder unzufrieden sind. Anstatt sich zu beschweren, zu streiken oder zu kündigen, während sie sich nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen, tun sie nur das vertraglich vorgeschriebene Minimum. Stille Kündiger entscheiden sich für passiven Rückzug im Gegensatz zu "lauten Kündigern", die sich aktiv zurückziehen. 

Obwohl jedes Unternehmen von der Unzufriedenheit seiner Mitarbeitenden betroffen sein kann, hat es im Jahr 2021 eine neue Wendung genommen. Laut einer Gallup-Studie sank das Engagement der Arbeitnehmenden in den USA in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 um 50%. Aber dieser Trend begann sich 2022 durch ein TikTok-Video weltweit zu verbreiten.

🎬 Folgt deskbird auf YouTube und findet heraus wie Mr. Purple euch hilft, eure Probleme bei der Hybridarbeit zu lösen!

Juli 2022: der Hashtag #quietquitting und der TikTok-Trend werden bekannt

Die Quiet Quitting-Bewegung ist der beste Beweis dafür, dass Arbeitnehmende das Rückgrat eines Unternehmens sind und dass ihr Einfluss einen großen Einfluss auf Unternehmen haben kann. Dank der sozialen Medien gilt dies heute noch mehr als früher.

Im Juli 2022 postete Zaid Khan, ein amerikanischer Ingenieur, ein Video auf TikTok. Er hatte gerade das Konzept der stillen Kündigung entdeckt und erklärte es seiner Community. Er erklärte: "Du erfüllst immer noch deine Pflichten, aber du unterwirfst dich nicht mehr der Mentalität der Hustle-Kultur, dass die Arbeit dein Leben sein muss. In Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Und euer Wert als Person wird nicht durch eure Arbeit definiert." 

Das Video und der Hashtag #quietquitting wurden zu einem viralen Ereignis. Die Bewegung verbreitete sich innerhalb weniger Wochen weltweit, und die Medien begannen schnell darüber zu berichten. 

Profil der stillen Kündiger: Junge Arbeitnehmende sind dazu eher bereit 

Alle Arbeitnehmende können still kündigen, und viele haben das in der Vergangenheit auch getan. Allerdings ist diese Praxis in letzter Zeit zu einem heißen Thema geworden, weil eine beträchtliche Anzahl von Menschen begonnen hat, diese Art des Arbeitens anzuwenden. Die nach 1989 Geborenen, junge Millennials und die Generation Z, sind besonders eifrig bei der Sache. 

Das hat nichts mit Faulheit zu tun. Faulheit ist eine Charaktereigenschaft, und man kann sie in jeder Generation beobachten. Die stille Kündigung ist ein Bumerangeffekt, der aus mangelnder Zufriedenheitder Mitarbeitenden resultiert. Es geht darum, sich bewusst von der Arbeit und dem Erfolg des Unternehmens abzukoppeln. Sie gilt als eine der besten Alternativen für die Generationen Y und Z, die auf eine bessere Karrierechance warten.

👋 Startet eine kostenlose Testversion der deskbird App und gebt euren Teammitgliedern mehr Flexibilität bei Workspace Booking und Week Planning!

Frau mit Kopf auf dem Schreibtisch
Frau mit Burnout bei der Arbeit

Warum wird still gekündigt?

Die Pandemie hat Arbeitnehmende dazu gebracht, ihr Arbeitsleben und ihre Karriere neu zu bewerten

Die Covid-19-Krise hat die Vorstellung der Menschen von der Arbeit drastisch verändert. Remote-Arbeit ermöglichte es ihnen, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen und sich wieder mit dem zu beschäftigen, was am wichtigsten ist. Arbeitnehmende möchten nicht nur eine gewisse Flexibilität bewahren, sondern auch ihre Beziehung zur Arbeit neu gestalten. Die Arbeitskräfte nach der Pandemie wollen einen Sinn in ihrer Karriere finden, mit ihren Werten in Einklang gebracht werden und keine Arbeit mehr verrichten, die nicht ihren Bedürfnissen und Erwartungen entspricht. Unternehmen sollten diesen Aspekt berücksichtigen, aber nicht alle tun das. Dies hat zum Great Reshuffle und dem "Quiet Quitting" geführt.

Schlechte Verbundenheit am Arbeitsplatz erhöht das Desengagement der Mitarbeitenden

Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen weniger für ihre Arbeit engagieren. Das Fehlen einer Verbundenheit zum Arbeitsplatz ist einer davon. Arbeitnehmende fühlen sich möglicherweise nicht mit den Werten des Unternehmens verbunden, sehen den Sinn ihrer Arbeit nicht und haben kein Zugehörigkeitsgefühl. 

Wenn Mitarbeitende diese starke Bindung an den Arbeitsplatz nicht erleben, wird ihr Engagement beeinträchtigt. Das führt dann zu einem Dominoeffekt bei den Teammitgliedern, die ihre Motivation verlieren, unzufrieden sind, weniger effizient arbeiten usw. 

Die Folgen einer fehlenden Verbundenheit sind selten positiv. Meistens erhöht sich das Burnout der Mitarbeitenden, sie kündigen, oder es kommt zu stillen Kündigungen.

Das Fehlen von Qualifizierungs- und Karrieremöglichkeiten gibt Arbeitnehmenden noch mehr Gründe still zu kündigen

Millennials sind die am besten ausgebildete Generation, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Generation Z den gleichen Weg einschlägt. Das bedeutet natürlich, dass diese beiden demografischen Gruppen nach Möglichkeiten suchen, ihre Kompetenzen zu entwickeln und sowohl persönlich als auch beruflich zu wachsen. Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, dies zu verstehen und ihre diesbezüglichen Erwartungen zu erfüllen. 

Auf einem bestimmten Niveau festzustecken, ohne die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten zu erweitern, ist bei jungen Arbeitnehmenden häufig ein Grund für Frustration, Unzufriedenheit und Desengagement. Auch hier gilt, dass diejenigen, die keine Chance sehen, sich beruflich weiterzuentwickeln, ihre Arbeitsweise ändern werden. Warum sollten sie die Extrameile gehen, wenn sie nichts dafür bekommen?

👉 Seht euch die Bewertungen unserer Kund:innen an und erfahrt, was unsere Benutzer:innen über die deskbird App denken!

Frau mit Kaffee in der Hand und Laptop auf dem Schoß
Frau verliert das Interesse an der Arbeit

Das Fehlen von Anerkennung und Dankbarkeit gegenüber den Mitarbeitenden begünstigt ein stilles Kündigungsverhalten

Unabhängig davon, ob Mitarbeitende die Extrameile gehen oder nicht, ist Anerkennung wichtig für die psychische Gesundheit eurer Mitarbeitenden. Manager:innen unterschätzen oft die Macht der Dankbarkeit. Sich nicht wertgeschätzt und anerkannt zu fühlen für die geleistete Arbeit und die unternommenen Anstrengungen ist eines der schlimmsten Gefühle, die Menschen erleben können.

Irgendwann geben Teammitglieder auf, dass ihnen gedankt und belohnt wird. Sie fühlen sich für selbstverständlich gehalten und nicht wertgeschätzt. Das ist der Zeitpunkt, an dem sie sich nach einem Arbeitsplatz umsehen, an dem ihre Fähigkeiten anerkannt werden und ihr Beitrag geschätzt wird. Die stille Kündigung wird als geeignete Option angesehen, wenn sie diese Möglichkeit nicht schnell finden.

Mangelnde Mitarbeiterzentrierung ist der Hauptgrund für stillen Kündigungen

Insgesamt ist es die fehlende Mitarbeiterorientierung am Arbeitsplatz, die zu stillen Kündigungen geführt hat. Die junge Generation von Arbeitnehmenden ist sehr entschlossen, eine gute Work-Life-Balance und einen Arbeitsplatz zu finden, der ihren Erwartungen entspricht. Millennials sind als Jobhopper bekannt, aber stille Kündigungen sind eine gute Alternative, wenn sie nach einer besseren Gelegenheit suchen. Die Generation Z ist ganz ähnlich. Da sie jedoch gerade erst in das Berufsleben eingetreten sind, könnten sie sich für diese Option entscheiden, um Arbeitgebende, HR-Teams und Manager:innen davon zu überzeugen, auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Wie können Manager:innen auf die Bewegung der stillen Kündigung reagieren?

Teilnahme an Managementschulungen

Die Erwartungen der Arbeitnehmenden haben sich geändert. Das ist eine Folge der Covid-19-Krise und ein natürlicher Prozess, da jede Generation von Arbeitnehmenden anders ist. Auch die Arbeitsmodelle haben sich weiterentwickelt. Unternehmen sind von einer strikten Arbeitszeitregelung für alle zur Einführung flexibler Arbeitsregelungen wie Hybridarbeit oder Gleitzeit übergegangen. Daher können Führungskräfte nicht erwarten, dass sie ihre Teams mit den alten, vor der Pandemie geltenden Ansätzen erfolgreich führen können. 

Ebenso wie Schulungen für Arbeitnehmende essentiell für die Entwicklung ihrer Fähigkeiten und ihren Erfolg sind, ist auch die Schulung von Führungskräften entscheidend. Sie müssen lernen, wie man ein hybrides Team und eine generationsübergreifende Belegschaft führt. Führungskräfte sollten auch die Bedeutung eines mitarbeiterzentrierten Ansatzes verstehen, da dieser in der Vergangenheit nicht immer als wesentlicher Faktor gefördert wurde. Sie müssen verstehen, wie sie den Erwartungen der Mitarbeitenden gerecht werden können und welche Verfahren sich dafür am besten eignen.

Zuhören und die Bedürfnisse der Mitarbeitenden berücksichtigen

Um zu vermeiden, dass sich eure Mitarbeitenden nicht mehr engagieren, solltet ihr für eure Mitarbeitenden da sein und ihnen zuhören. Präsenz und Verantwortlichkeit sind ebenfalls Teil der Mitarbeiterorientierung. Da ein großer Teil der modernen Arbeitnehmerschaft mit dem Fortschritt der Technologie und der virtuellen Welt aufgewachsen ist, sind junge Teammitglieder bereit, eine echte Verbundenheit zu ihren Führungskräften herzustellen. Sie erwarten, dass sie mit ihren Führungskräften sprechen können, dass sie gehört und berücksichtigt werden.

Der effizienteste Weg, eure Mitarbeitenden glücklich, zufrieden und engagiert zu halten, besteht darin, auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Auf diese Weise zeigt ihr ihnen, dass ihr Wohlbefinden und ihre Zufriedenheit wichtig sind.

💡 Lest den Artikel über Millennials und Gen Z am Arbeitsplatz, um zu erfahren, was sich diese beiden Generationen für ihr Arbeitsumfeld wünschen.

Frau schläft im Bett mit Laptop und Kaffee
Mitarbeitende, die still gekündigt hat

Bleibt auf dem Laufenden und greift die Trends der Zukunft der Arbeit auf

Die Trends der Zukunft der Arbeit und die Erwartungen der Arbeitnehmenden an den Arbeitsplatz zu kennen, ist von grundlegender Bedeutung, um stille Kündigungen zu vermeiden. Bleibt auf dem Laufenden über die Entwicklung der Arbeitswelt und denkt daran, dass jede Belegschaft einzigartig ist. 

Die stille Kündigung war 2022 ein heißes Thema, das jetzt abkühlt. Aber das war nicht nur ein TikTok-Trend. Auch wenn in den Medien weniger darüber gesprochen wird, bedeutet das nicht, dass Arbeitnehmende wieder engagiert und zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind. Es gab sie schon vor 2022, und es wird sie auch danach noch geben. Das Ziel ist, sie so weit wie möglich zu minimieren. Dabei kommt Manager:innen und HR-Teams eine Schlüsselrolle zu. Sie müssen das Problem ernst nehmen und Lösungen finden, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und zu erhalten, wenn sie Talente an sich binden wollen. Am wichtigsten ist, dass ihr euch darauf konzentriert, die Bedürfnisse der Arbeitnehmenden zu erfüllen und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu verbessern. Flexible Arbeit fördert beide Aspekte. Fragt eine kostenlose Demo der deskbird App an, wenn ihr noch auf der Suche nach einer effizienten Lösung zur Verwaltung eines hybriden Arbeitsplatzes seid und euren Teammitgliedern helfen möchtet, das Beste daraus zu machen!

➡️ In einem der nächsten Artikel werden wir uns mit einer weiteren neuen Praxis befassen, die sich derzeit am Arbeitsplatz abspielt: dem "Quiet Hiring". Diesmal sind es die Personalabteilungen, die diesen Trend initiiert haben. 

Quiet Quitting: Ein alter Trend erschüttert die neue Arbeitswelt

Paulyne Sombret

Paulyne ist eine hoch angesehene Expertin für hybrides Arbeiten. Sie ist bekannt für ihre Schriften über Nachhaltigkeit im hybriden Büro, flexible Arbeitsmodelle und Mitarbeitererfahrung. Mit einem starken Hintergrund in den Bereichen Content und SEO erforscht sie in ihrer Arbeit die spannenden Trends und neuesten Entwicklungen in der Arbeitswelt.

Mehr erfahren