Berufstätige Frau sitzt am Laptop am Schreibtisch
Blog
Hybridarbeit
Erste Schritte

DEI am Arbeitsplatz: Die wichtigsten Infos zu Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz

Veröffentlicht:

6. April 2023

Aktualisiert:

16. Juni 2023

Spiegelt eure Belegschaft unsere Gesellschaft wider? In diesem Artikel erfahrt ihr, warum das so sein sollte. Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz sind essentielle Aspekte eines positiven und erfolgreichen Arbeitsumfelds. Neben dem Kampf gegen berufliche Diskriminierung bietet DEI am Arbeitsplatz unzählige Vorteile für Arbeitnehmende und Unternehmen.

Die Berücksichtigung dieses Aspekts macht Organisationen zukunftssicher. Soziale Gerechtigkeit ist in der Tat eine wichtige Erwartung junger Arbeitnehmergenerationen wie der Millennials und der Generation Z. Die Generation Z ist die vielfältigste demografische Gruppe und sie setzen sich stark gegen soziale Ungerechtigkeit und Ungleichheit ein.

Die Förderung einer vielfältigen, gerechten und inklusiven Arbeitskultur ist nicht nur für die Erwartungen der Mitarbeitenden von Bedeutung. Alle Minderheiten willkommen zu heißen, sie unparteiisch zu behandeln und in euer Team einzubeziehen, fördert auch die Produktivität, euren Ruf, das Wachstum des Unternehmens und die Attraktivität für Talente.

Wir sollten nicht utopisch sein. Ein gleiches und faires Verhalten kann auch einige Probleme aufwerfen. Aus diesem Grund findet ihr am Ende dieses Artikels die wichtigsten DEI-Praktiken. Hier erfahrt ihr alles, was ihr braucht, um dieses Thema besser zu verstehen, Herausforderungen zu meistern und eure Mitarbeitenden und euer Unternehmen zum Erfolg zu führen.

Definition von Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz

Vielfalt am Arbeitsplatz

Vielfalt am Arbeitsplatz bezieht sich auf die Rekrutierung von Mitarbeitenden mit unterschiedlichem Hintergrund und Minderheiten, um eine vielfältige Belegschaft zu schaffen. Zu den sieben Hauptarten der Vielfalt gehören die folgenden Merkmale:

  • Geschlecht;
  • Kultur;
  • Religion;
  • Herkunft;
  • Behinderung;
  • sexuelle Orientierung;
  • Alter.

Dennoch ist die Vielfalt endlos, da wir alle unterschiedlich sind und einzigartige Eigenschaften haben. Man kann zum Beispiel ein Team aus Introvertierten und Extrovertierten, aus Eltern und Nicht-Eltern zusammenstellen... Aber die sieben oben genannten Kategorien sind die, auf die wir uns am häufigsten beziehen. Vielfalt am Arbeitsplatz zielt darauf ab, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem alle Communities vertreten und willkommen sind.


Startet eine kostenlose Testversion der deskbird App und gebt euren Mitarbeitenden mehr Flexibilität mit Workspace Booking und Week Planning!


Gleichstellung am Arbeitsplatz

Ein vielfältiges Team ist jedoch nur ein Teil von einer gerechteren Arbeitswelt. Der nächste Schritt besteht darin, fair zu allen Mitarbeitenden zu sein. Hier ist die Gleichstellung am Arbeitsplatz essentiell. Gleichstellung am Arbeitsplatz ist "die Eigenschaft, fair oder unparteiisch zu sein". Mit anderen Worten: Vorgesetzte und Unternehmen berücksichtigen, dass nicht jede:r die gleichen Ausgangsbedingungen hat. 

Um gleichberechtigt und fair zu führen, muss man sich darauf einstellen, allen die gleichen Chancen zu geben. Mit diesem Merksatz, könnt ihr den Unterschied zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung leicht verstehen: "Gleichberechtigung bedeutet, dass alle das gleiche Paar Schuhe bekommen. Gleichstellung bedeutet, dass alle ein Paar Schuhe bekommen, das ihnen passt."

Inklusion am Arbeitsplatz

Der letzte Schritt zur Schaffung eines positiven und fairen Arbeitsumfelds besteht darin, alle zu inkludieren. Inklusion am Arbeitsplatz bedeutet, dass alle Minderheiten willkommen sind und sie genauso wie jede andere Community auf jeder Ebene eures Unternehmens inkludiert werden. 

Teammitgliedern werden unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Glauben, ihrem Alter usw. die gleichen Möglichkeiten geboten, und sie werden auch gleichmäßig und respektvoll behandelt. In einer inklusiven Arbeitskultur fühlen sich alle Mitarbeitende zugehörig und haben die gleichen Chancen, sich zu entwickeln und zu gedeihen. 

Verschiedene Ansätze können Inklusion am Arbeitsplatz fördern. Einige der besten DEI-Praktiken werden wir am Ende dieses Artikels vorstellen. 

Hände mit verschiedenen Hautfarben sind in einem Kreis 
Vielfältige Gruppe von Mitarbeitenden

Die Vorteile vielfältigerer, fairer und inklusiver Praktiken am Arbeitsplatz

Verbessert die Erfahrung und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden

Die Einführung vielfältigerer, fairer und inklusiver Praktiken am Arbeitsplatz ist ein mitarbeiterorientierter Ansatz, der die Erfahrungen der Mitarbeitenden auf verschiedene Weise verbessert. Erstens fühlen sich Minderheiten inkludiert und auf gleicher Augenhöhe mit allen anderen. Zweitens werden DEI-Initiativen zu einer wichtigen Erwartung für viele Arbeitnehmende mit unterschiedlichem Hintergrund.

Die Förderung eines Arbeitsumfelds, in dem jeder gleich, fair und respektvoll behandelt wird, bringt eure Mitarbeitenden mit den Werten des Unternehmens in Einklang. Es verbessert das Wohlbefinden und die Erfahrung der Mitarbeitenden, da jeder die gleichen Chancen hat, sich beruflich zu entwickeln und zu gedeihen. Auch die soziale Gerechtigkeit ist für jüngere Generationen von entscheidender Bedeutung, und DEI setzt sich für die Förderung dieses Aspekts ein.

Gut zu wissen: Die Zufriedenheit der Belegschaft ist in Unternehmen mit vielfältiger Belegschaft um 10 Punkte höher.

Senkt die Mitarbeiterfluktuation und zieht Talenten aus allen Communities an

Millennials und Gen Z (mehr als frühere Generationen) legen Wert darauf, für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich um soziale Werte kümmert und DEI fördert. Darüber hinaus wünschen sich 50% der Arbeitnehmenden aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland (alle Altersgruppen) laut einer Glassdoor-Studie zu Diversität und Inklusion aus dem Jahr 2019, dass sich ihr Unternehmen mehr für Inklusion einsetzt.

Eine DEI-Strategie ist daher ein echter Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Einerseits öffnet sie euren Rekrutierungsprozess für alle Communities. Das erhöht eure Chancen, die besten Kandidaten für eure offenen Stellen zu finden. Andererseits sind DEI-Praktiken ein wichtiger Aspekt, um Talente zu halten und anzuziehen, denn 67% der Arbeitssuchenden geben an, dass Vielfalt zu ihren wichtigsten Prioritäten gehört.


🎬 Folgt deskbird auf YouTube und findet heraus wie Mr. Purple euch hilft, eure Probleme bei der Hybridarbeit zu lösen!


Erhöht die Leistung der Mitarbeitenden und das Wachstum des Unternehmens

Arbeitet ihr mit einer vielfältigen Belegschaft und beachtet DEI, könnt ihr von unterschiedlichem Wissen und Erfahrungen profitieren. Brainstorming-Sessions mit Menschen mit verschiedenem Hintergrund führen zu innovativeren und kreativeren Ideen. Das macht sie wettbewerbsfähiger, einfallsreicher und lösungsorientierter. 

Zweifelsohne fördert dieser Aspekt die Leistung eurer Mitarbeitenden und letztlich das Wachstum eures Unternehmens. Seid ihr diesem Aspekt gegenüber immer noch skeptisch? Wie in unserem vorherigen Artikel über die Vorteile der Vielfalt am Arbeitsplatz hervorgehoben wurde, zeigen die Statistiken dieselben Schlussfolgerungen:

  • 78 % der Menschen glauben, dass Vielfalt und Inklusion ein Unternehmen wettbewerbsfähiger machen.
  • Unternehmen mit geschlechtsspezifischer Vielfalt machen bis zu 25% mehr Gewinn.
  • Die Chance, neue Märkte zu erobern, liegt für Unternehmen mit einer vielfältigen Belegschaft bei 70%.

Stärkt die Bindung an den Arbeitsplatz 

Die Verbundenheit am Arbeitsplatz ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass eure Mitarbeitenden loyal, engagiert und produktiv sind. Ihr müsst eine Bindung zwischen eurem Unternehmen und euren Mitarbeitenden schaffen, um diesen Aspekt zu fördern. Das kann durch die Arbeit, die Beziehungen zu Kolleg:innen und den Arbeitsplatz selbst geschehen. Aber die Mitarbeitererfahrung ist definitiv ein Faktor, der zur Stärkung dieser Verbindung beiträgt. Wie bereits erwähnt, sind DEI-Initiativen unerlässlich, um diese Eigenschaft zu verbessern.

Die meisten Menschen sind stolz darauf, für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich für eine unparteiischere und gerechtere Welt einsetzt. Sie fühlen sich mit den Werten des Unternehmens und mit ihren Kolleg:innen verbunden. Für Minderheiten ist die Erkenntnis, dass jeder unabhängig von seiner Herkunft die gleichen Ziele erreichen kann, zweifellos eine Erfahrung, die sie mit ihrem Arbeitsplatz verbindet.

Verbessert das Markenimage und euren Ruf

Mehr denn je sind Markenimage und Ruf entscheidende Aspekte, die man als Unternehmen berücksichtigen muss. Nicht nur soziale Medien können euren Ruf zerstören, sondern auch die gute alte "Mundpropaganda". 

Der Dokumentarfilm von Abercrombie & Fitch ist das perfekte Beispiel dafür. Fast eineinhalb Stunden lang zeigt der Film, wie diese Bekleidungsmarke jahrelang Diskriminierung und Ausgrenzung betrieben hat. Er zeigt auch, wie schwierig es für viele Menschen sein kann, sich mit einer Marke zu identifizieren, wenn das Unternehmen nur eine Bevölkerungsgruppe repräsentiert.

In einer Gesellschaft, in der soziale Gerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion eine immer größere Rolle spielen, kann ein Verzicht auf DEI von Mitarbeitenden, Partner:innen und Kund:innen negativ wahrgenommen werden. 

Erfüllt die Erwartungen von Mitarbeitenden und entspricht den Trends der Zukunft der Arbeit

Der Hauptgrund, warum die Umsetzung von DEI am Arbeitsplatz wichtig ist, liegt darin, dass sie Teil unserer Zukunft ist. Der Aufbau einer gerechteren Welt ist das gemeinsame Ziel, das viele anstreben. Die jungen Generationen sind fest entschlossen, erfolgreich zu sein. Die Frage ist, ob ihr diese Erwartungen erfüllt.

Laut der Zippia-Studie über Diversity in the Workplace Statistics 2023 fordern 50% der amerikanischen Arbeitnehmenden mehr DEI-Bemühungen am Arbeitsplatz. Außerdem ist die Generation Z die Generation mit der schlechtesten psychischen Gesundheit. Daher sind Initiativen zum Wohlbefinden für diese demografische Gruppe, die auch die vielfältigste Generation aller Zeiten ist, unerlässlich. 

Die Förderung von Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion kann sich positiv auf die psychische Gesundheit eurer Belegschaft auswirken. Wie die Millennials erwarten auch sie konkrete Maßnahmen, die die Fairness für alle verbessern.


💡 Wollt ihr wissen, was unsere Benutzer:innen über die deskbird App denken? Seht euch die Bewertungen unserer Kund:innen an!

Kolleg:innen geben sich High-Fives
Vielfältige Gruppe arbeitet im Team

Mögliche Herausforderungen bei der Einführung von DEI am Arbeitsplatz

Die Förderung von DEI am Arbeitsplatz erfordert ein Umdenken

Es reicht nicht aus, ein vielfältiges Team einzustellen, um die Kriterien der DEI zu erfüllen. Das ist wahrscheinlich sogar der einfachste Teil. Aber wie setzt ihr Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz um? Welche Anpassungen müsst ihr vornehmen, um allen Teammitgliedern die gleichen Chancen zu geben? Wie helft ihr Minderheiten inkludiert zu werden?

Diese Veränderungen geschehen nicht über Nacht. Sie brauchen Zeit, und sie bedeuten manchmal, dass man Fehler macht. Um ein genaueres Verständnis darüber zu bekommen, was ihr ändert müsst, solltet ihr eure Belegschaft in die Förderung von DEI einbeziehen. Das könnt ihr tun, indem ihr sie nach ihrer Meinung und ihren Ideen fragt. 

Die Förderung einer vielfältigen, fairen und inklusiven Kultur bedeutet, dass alle an einem Strang ziehen 

Auch wenn die Förderung einer vielfältigen, fairen und inklusiven Kultur für die Mehrheit zur Priorität wird, kann es sein, dass einige Menschen diese Veränderungen noch immer nicht so recht wahrhaben wollen. Als Führungskraft ist es eure Aufgabe, allen die Bedeutung von DEI und die damit verbundenen Vorteile verständlich zu machen. Kommunikation ist der Schlüssel, denn Mitarbeitende sollte sich nicht frustriert und unberücksichtigt fühlen. Damit das funktioniert und ein sicheres und positives Arbeitsumfeld für alle entsteht, müssen alle übereinstimmen. Ihr könnt auch Teambuilding-Aktivitäten organisieren. Diese sind gut geeignet, um das Eis zu brechen und Mitarbeitende besser kennenzulernen.

Problem der Subjektivität 

Wenn es um Gleichstellung geht, ist Subjektivität ein zentrales Thema. Faire Praktiken setzen voraus, dass die Individualität und der Hintergrund eines jeden Mitarbeitenden berücksichtigt werden. Das Problem besteht darin, dass etwas, das einer Person als fair erscheint, einer anderen als unfair erscheinen kann. Das ist ein sensibler und schwieriger Aspekt der Gleichstellung am Arbeitsplatz. Die Zusammenarbeit mit Menschen, die dieselben Werte teilen, und eine transparente Kommunikation (von beiden Seiten) sind wichtiger denn je. Wenn eine subjektive Angelegenheit auftaucht, ist auch hier Kommunikation essentiell. 

Beispiele und Best Practices zur Förderung von Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz

Bietet euren Mitarbeitenden an, an einer Schulung über DEI am Arbeitsplatz teilzunehmen

Wir haben bereits erwähnt, dass DEI möglicherweise nicht von allen Arbeitnehmenden gleich wahrgenommen wird. Um euren Mitarbeitenden zu helfen, die Bedeutung von DEI zu verstehen, empfehlen wir euch, mit ihnen an einer Schulung über DEI am Arbeitsplatz teilzunehmen. Experten können ihnen einen klaren Einblick geben, alle ihre Fragen beantworten und wertvolle Tipps zur Einführung von DEI-Praktiken geben. Wir empfehlen die Teilnahme an einer solchen Schulung jedoch auch dann, wenn eure Mitarbeitenden zu 100% damit einverstanden sind, dass ihr Arbeitsumfeld Vielfalt, Gleichstellung und Inklusivität fördern sollte.


👋 Möchtet ihr wissen, wie ihr mit einem hybriden Arbeitsplatz den Platzbedarf optimieren und die Kosten senken könnt? Erfahrt, wie ihr mit diesen Ideen bis zu 30% der Kosten einsparen könnt!


Vielfältige Gruppe von berufstätigen Frauen diskutiert
Team nimmt an einer DEI-Schulung teil

Schafft ein Büro, das für alle Teammitglieder fair und inklusiv ist

Wenn man darüber nachdenkt, wie man DEI am Arbeitsplatz anwenden kann, ist die Bürogestaltung vielleicht nicht der erste Aspekt, der einem in den Sinn kommt. Dennoch kann die Gestaltung eures Arbeitsplatzes für manche Communities exklusiv und ungerecht sein. Sehbehinderte Mitarbeitende können sich zum Beispiel nicht einbezogen fühlen, wenn sie keinen Zugang zu Geräten haben, die an ihre Bedürfnisse angepasst sind. Die Übersetzung aller Wandschilder in Blindenschrift ist zum Beispiel eine der vielen Möglichkeiten, sie besser zu unterstützen und als Angestellte zu behalten.

Gebt allen Communities und Minderheiten, die in eurer Belegschaft vertreten sind, eine Stimme 

Ihr wollt DEI richtig machen? Dann holt euch die Informationen direkt von euer Belegschaft, denn niemand kann eure Fragen besser beantworten als sie. Sie können euch sagen, wie sie sich am Arbeitsplatz fühlen und was getan werden könnte, um DEI-Initiativen zu fördern. Generell ist es für die Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit und -erfahrung essentiell, dass ihr euren Mitarbeitenden eine Stimme gebt. Bei DEI ist das jedoch noch wichtiger, da es sich um einen mitarbeiterzentrierten Ansatz handelt. Wie kann man den Menschen in den Mittelpunkt stellen, wenn Arbeitnehmende in diesem Prozess nicht berücksichtigt werden?

Implementiert DEI-Praktiken in so vielen Bereichen wie möglich 

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, DEI-Praktiken einzuführen, und diese müssen an eure Belegschaft angepasst werden. Versucht, sie in so vielen Aspekten wie möglich einzuführen. Natürlich muss es nicht alles auf einmal sein. Aber die Beseitigung von Diskriminierung, Ungerechtigkeit und Unfairness ist das oberste Ziel. Hier sind einige Beispiele für DEI-Initiativen am Arbeitsplatz:

  • Erlaubt euren Mitarbeitenden, sich für die Feiertage ihrer eigenen Religion freizunehmen (Eid al-Fitr, Jom Kippur, Ostern...).
  • Bietet mehrere Essensoptionen in der Cafeteria an, die den Ernährungsgewohnheiten und Überzeugungen eurer Mitarbeitenden entsprechen (koscher, vegetarisch, vegan usw.).
  • Fördet Flexibilität (wir verraten euch gleich, wie das bei DEI hilfreich sein kann).
  • Verlangt die Verwendung einer inklusiven Sprache in eurer gesamten Kommunikation am Arbeitsplatz.

Die Rolle von flexibler Arbeit bei der Förderung von DEI am Arbeitsplatz

Flexibles Arbeiten hilft, unterschiedlichere Bewerbende einzustellen

Mit flexiblen Arbeitsregelungen könnt ihr leichter einen vielfältigen Arbeitsplatz schaffen. Dank Remote-Arbeit könnt ihr Mitarbeitende rekrutieren, ohne von ihrem Wohnort abhängig zu sein. Und Gleitzeit beseitigt das Problem der Zeitverschiebung. Daher ist die flexible Arbeit essentiell, da sie alle geografischen und zeitlichen Barrieren aufhebt. Ein Beispiel: Eure Mitarbeiterin Jenna wohnt zweieinhalb Stunden vom Büro entfernt. Wenn man sie bittet, nur einmal pro Woche ins Büro zu kommen, macht das einen gewaltigen Unterschied im Vergleich zu einem klassischen Wochenplan.


⏩Lest unseren Artikel über Gleitzeit und wie euer Unternehmen davon profitieren kann!


Remote-Arbeit erleichtert die Umsetzung von Inklusion am Arbeitsplatz

Flexibles Arbeiten hilft einigen Communities auch dabei, die von ihnen angestrebte Karriere zu verwirklichen. Für Menschen mit Behinderungen kann es zum Beispiel besser sein hybrid zu arbeiten. So können sie von zu Hause aus arbeiten, wenn das einfacher ist.

Oder denkt an Eltern. Unabhängig von ihrem Hintergrund ist es für Mitarbeitende mit Kindern schwierig, ihr Berufsleben mit der Elternschaft in Einklang zu bringen. Die Gleitzeit ermöglicht es ihnen, ihren Terminkalender an die Zeitpläne ihrer Kinder anzupassen. Durch weniger Pendeln haben sie mehr Zeit. Diese können sie mit ihrer Familie verbringen, für persönliche Aktivitäten, die nichts mit der Arbeit oder der Kindererziehung zu tun haben, usw.

Habt ihr mehr über Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz gelernt? Wir hoffen, dass ihr inzwischen DEI-Experten seid und über bessere Kenntnisse verfügt, um weitere Initiativen umzusetzen. Möchtet ihr euren Mitarbeitenden weiterhin flexible Arbeitsmöglichkeiten bieten, braucht aber Hilfe bei der Umsetzung dieses Arbeitsmodells? 


Fragt eine kostenlose Demo der deskbird App an. Wir zeigen euch, wie unsere Workspace-Management-Plattform und ihre Funktionen euch helfen, das Beste aus der hybriden Arbeit herauszuholen und die Mitarbeitererfahrung zu verbessern!

DEI am Arbeitsplatz: Die wichtigsten Infos zu Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion am Arbeitsplatz

Paulyne Sombret

Paulyne ist eine hoch angesehene Expertin für hybrides Arbeiten. Sie ist bekannt für ihre Schriften über Nachhaltigkeit im hybriden Büro, flexible Arbeitsmodelle und Mitarbeitendenerfahrung. Mit einem starken Hintergrund in den Bereichen Content und SEO erforscht sie in ihrer Arbeit die spannenden Trends und neuesten Entwicklungen in der Arbeitswelt.

Mehr erfahren